• Info • Name
    Beschreibung
    Größe
    Klicks aktuell
    Alle Klicks
    Bewertung
  •  Holzbau 2 Prüfung 20170202    
    von annette »
    Holzbau 2 Prüfung vom 02.02.2017 von der Facebookgruppe für die Zukunft archiviert
    14.61 KiB
    0 • 121
  •  Betonbau2    
    von JoKalliauer »
    Nicht komplettes Kolloquium aus Betonbau 2.
    1.87 MiB
    0 • 157
  •  FEM Fragenkatalog    
    von TheThoms »
    ausgearbeiteter Fragenkatalog. Bei der Prüfung am 28.01.2014 kam dran (5 Fragen): 1.Grundidee/Motivation, 2. Dreieckselemente (CST, LST, QST) Ansatzfunktion, Charakteristik 3. CST Element: Dreieckskoordinaten, N-Funktion, Verschiebungsfeld u 4. Möglichkeiten zur Genauigkeitssteigerung 5. Numerische Integration: Verfahren, Vor- und Nachteile
    9.15 MiB
    0 • 161
     (2)
  •  Hochbau2_Prüfung 30.01.2014    
    von Thomas_List »
    1.57 MiB
    0 • 207
     (2)
  •  Flächentragwerke Theorie VU-Übungsteil bei Prof. Pichler    
    von JoKalliauer »
    Bei der Übung der VU gibt es angeblich jedes Jahr das gleiche Beispiel.
    Flächentragwerke-Übung-Lösusng von Johannes Kalliauer
    Wer die Lösung abschreibt ist selber schuld, wenn er nichts lernt!
    Aber zum kontrollieren wo man sich verrechnet hat vl. praktisch.

    Mehr zum Thema auf:
    viewtopic.php?f=37&t=987&p=4651#p4651
    Beim Abgabegespräche (mündliche Prüfung beim Pichler) ist wichtig:
    • Ziel der Aufgabe ist es Spannungen, Verzerrungen und Verschiebungen zu ermitteln.
    • Die drei Spannungsableitungen plus den Volumenkräften sind die Trägheitskräfte, für alle 3Raumrichtungen (Gleichgewicht)
    • Volumenkräfte sind i.d.R. Eigengewicht (Magnetismus für Bauingwesen unwichtig), welches in dieser Aufgabenstellung vernachlässigt wird.
    • Da wir ein Statisches Problem haben, gibt es auch keine Trägheitskräfte.
    • Es gilt der Hooke'sche Gesetz (Matrialgleichung) Spannungen und Verzerrungen sind direkt protportional.
    • Es müssen alle Spannungs- und Verschiebungsrandbedingungen (bzw. Kombierte) Bedinungen eingehalten werden.
    • Für jeden Punkt der Oberfläche müssen in jede der 3 raumrichtungen entweder eine Spannungs- oder eine Verschiebungsrandbedingungen angegeben sein.
    • Auch wenn die Spannung 0 ist ist diese Bedingung nachzuweisen.
    • Die Verzerrungen ist der halbe Verschiebungsgradient plus die halben Verschiebungsgradient transponiert und ist deswegen Symetrsich, deswegen 6 lin unab. Anteile
    • Der Spintensor ist der halbe Verschiebungsgradient minus die halben Verschiebungsgradient transponiert und ist antimetrisch/Schiefsymetrisch/ hat deswegen hauptdiagonale gleich null und 3 lin. unab. Werte
    • Man kontrolliert dass Verzerrungen und Spintensor gleich dem Verschiebungsgradient sind, durch einsetzten.
    • Durch zyklische permutation der Indizes kann man den Spintensor berechnen, und durch einsetzten kann man dessen richtigkeit beweisen
    • Man braucht die Kontabilitätsbedingungen um aufintegrieren zu können.
    • Wenn alle Kontabilitätsbedingungen erfüllt sind, können wir wiederspruchsfrei aufintegrieren, sobald eine einzige verletzt ist, können wir nicht aufintegrieren.
    • Da Verschiebungen die von gemischten Raumrichtungen abhängen bei 2 Ableitungen vorkommen, wissen wir, dass diese bei beiden Ableitungen vorhanden sind und nicht doppelt aufintegriert werden.
    • Wir bemerken, dass die Kontabilitätsbedingungen nur für eine Querdehungszahl gleich Null erfüllt sind.
    • Wir haben eine vollständige lösung nach linearen 3D-Kontinuumstheorie wenn wir folgendes kontrolliert haben:
      • jeder Punkt ist im Gleichgewicht
      • Materialgleichungen sind in jedem Punkt (des Kontinuums) erfüllt. (verallgemeintertes Hooke'sches Gesetz)
      • Wir erfüllen an allen Oberflächen in jedem Punkt alle Spannungs- und/oder Verschiebungsrandbedingungen.
      • Die Kontabilitätsbedingungen sind erfüllt und wir haben wiederspruchsfrei aufintegriert.
      • ...
    • Wenn eine Bedingung verletzt ist, wissen wir dass der Ansatz (den wir in diesem Beispiel aus der Stabtheorie angenommen haben) falsch (vermutlich zu einfach) war.
    • Die für die Bipotentialgelichung relevaten 4.Ableitungen der Airy'schen Spannungsfunktion sind null, dadurch könnte man das Gleichgewicht nachweisen.
    • Aus den 2.Ableitungen der Airy'schen Spannungsfunktion können wir die Spannungskomponenten auf eine yz-Fläche in x-Richtung duch zweimaliges Ableiten nach z, die Schubspannungskomponente in der xz-Ebene durch einmaliges abweseldes ableiten nach x und nach z bestimmen und die Normalspannungskomponennte auf eine xy-Fläche duch 2maliges Ableiten nach x.
    3.47 MiB
    0 • 58
  •  BauphysikII    
    von JoKalliauer »
    BauphysikII Übungen vom WS12/13
    von Johannes Kalliauer
    11.46 MiB
    0 • 88
  •  VO Baulicher Brandschutz    
    von Mathias »
    Prüfungsfragen der MP-Prüfung vom WS 2015
    4 MiB
    0 • 115
  •  206.101 HochbaukonstruktionenⅡ    
    von JoKalliauer »
    Ich habe alle HBK2-Fragen vom Forum, inkl. der Fragen von heute in einem Word zusammengeschrieben.
    Mit Kapitel und Seitenverweis auf das Skript ("Ausgabe Oktober 2015")
    Geordnet nach der Reihenfolge im Skript.
    33.68 KiB
    0 • 107
     (1)
  •  Betonbau 3 Prüfung 23.06.2016    
    von eemg10 »
    Theoriefragen zur Prüfung - SS16, Erdbebenaufgabe sehr ähnlich dem Musterbeispiel in der Übung
    654.2 KiB
    0 • 141



Gesamtübersicht  Download Statistiken